Ein deutscher Journalist ist in der Ukraine verwundet worden | Jan/Feb 2023


Artikel Nr. 8 / 9 Januar/Februar 2023

Von Olena Sadovnik

Ein deutscher Journalist ist in der Ukraine verwundet worden.

Die russische Invation hat die Ukraine zum gefährlichsten Land für Journalisten gemacht

 

Der BILD-Journalist Björn Stritzel, der über den russisch-ukrainischen Krieg berichtet, wurde am 3. Januar im Gebiet Donezk in der Ostukraine durch einen Granatsplitter verwundet. Dort toben heftige Kämpfe. Dieses Gebiet sowie das benachbarte Gebiet Luhansk sind bereits seit 2014 von Russland besetzt. BILD-Chefredakteur Johannes Boie hat bei Twitter über die Verletzung seines Mitarbeiters berichtet: „Er ist (soweit möglich) in Sicherheit und die Verletzung ist nicht so schwerwiegend. Dies ist jedoch eine Erinnerung an all die Schwierigkeiten, mit denen Reporter in der Ukraine zu kämpfen haben, um die Wahrheit herauszufinden.

Bei der Berichterstattung über den russischen völkermörderischen Krieg in der Ukraine werden auch Journalisten zur Zielscheibe. Russland verbreitet seine Propaganda und verhindert eine objektive, wahrheitsgemäße Berichterstattung auf jede erdenkliche Weise. Nach Angaben der Internationalen Journalisten-Föderation (IFJ) wurden im Jahr 2022 67 Journalisten weltweit getötet, davon in der Ukraine, vier von ihnen waren Ausländer.

Source: IFJ

Damit ist die Ukraine 2022 zum gefährlichsten Land für Journalisten geworden. Dennoch riskieren ausländische und ukrainische Journalisten jeden Tag ihr Leben, um über die Lage an der Front, russische Kriegsverbrechen und das Leid von Kindern und Zivilisten zu berichten.

Demnächst


Clubabend
23. April 2024

Das Korrektiv: Investigativjournalismus und seine Bedeutung für die Demokratie

weiterlesen
Clubabend
7. Mai 2024

Vor der Europa-Wahl - Podiumsdiskussion mit Kandidierenden aus der Region

weiterlesen

»Ich bin Mitglied im Presseclub, weil ich neugierig darauf war, was ein Presseclub so macht und ich mich besser in der Region vernetzen möchte.«


Susanne Löffler, Public Relations, Museum Wiesbaden