Freundschaft macht Politik


PRESSECLUB OB: „Brauchen jetzt dringend Partnerschaft mit US-amerikanischer Stadt“

WIES­BA­DEN . „Wenn vie­les in die­ser Welt durch­ein­an­der zu ge­ra­ten droht, wird es um­so wich­ti­ger, das Mit­ein­an­der zu le­ben.“ So Ober­bürg­er­meis­ter Sven Ge­rich im Pres­sec­lub. Er bi­lan­zier­te das „Jahr der Städ­te­part­ner­schaf­ten“, das er 2016 aus­ge­ru­fen hat­te. Ge­rich mit Blick auf die welt­po­li­ti­sche La­ge: „Wir brau­chen jetzt drin­gend ei­ne Part­ner­schaft mit ei­ner US-ame­ri­ka­ni­schen Stadt.“

Wei­te­re Part­ner­schaft muss po­li­tisch ge­wollt sein

Aus ei­nem po­li­ti­schen Mo­tiv her­aus die Freund­schaft zu su­chen, ha­be ei­ne ge­wis­se Tra­di­ti­on in Wies­ba­den – be­trach­te man et­wa die An­nä­her­ung an Is­tan­bul-Fa­tih. Jetzt noch ei­ne wei­te­re Städ­te­part­ner­schaft mit ei­ner der Haupt­städ­te ei­nes nord­ame­ri­ka­ni­schen Bun­des­staa­tes, das müs­se zu­nächst in Wies­ba­den po­li­tisch ge­wollt und dann mit ge­sell­schafts­po­li­ti­schem Le­ben er­füllt wer­den. In ei­ner Zeit, in der das Kli­ma zwi­schen den Ver­ei­nig­ten Staa­ten und Deutsch­land ab­zu­küh­len dro­he, sei es wich­tig, dass Men­schen mit­ein­an­der re­de­ten.

Die Ver­net­zung zwi­schen den Part­ner­schafts­ver­ei­nen war für Jad­wi­ga Lan­ge an der Spit­ze des Bres­lau-Ver­eins ein wich­ti­ges Er­geb­nis des Part­ner­schafts­jah­res. Ähn­lich sa­hen dies Jo­hann Zi­lien (Wies­ba­den/Kfar Sa­ba) und Thi­lo Ti­le­mann, der an der Spit­ze des Aus­tauschs mit dem glanz­voll­sten Stadt­teil Is­tan­buls steht.

Mo­de­ra­tor Lutz Schul­mann frag­te Ti­le­mann, ob er an­ge­sichts der sich ver­schär­fen­den Kon­flik­te in der Tür­kei die Hoff­nung ha­be, dass der Part­ner­schafts­ver­ein et­was be­we­gen kön­ne. Ti­le­mann: „Un­ser Bier ist Völ­ker­ver­stän­di­gung zwi­schen zi­vil­ge­sell­schaft­li­chen Grup­pen.“ Die At­ten­ta­te der ver­gan­ge­nen Mo­na­te ha­ben den Aus­tausch er­schwert und zu­min­dest ei­ne Rei­se nach Is­tan­bul ver­ei­telt. Es gibt al­ler­dings auch die Wies­ba­de­ner, die „der an­de­ren Hälf­te der Tür­kei bei­sei­te ste­hen wol­len“. Al­so de­nen, die die Re­gie­rungs­par­tei nicht wäh­len und aus die­sem Grund dem Part­ner­schafts­ver­ein bei­tre­ten. Aus po­li­ti­schen Mo­ti­ven wur­de auch die Freund­schaft zu Kfar Sa­ba be­grün­det: „Um ein Ver­hält­nis zu den Is­rae­lis zu ge­win­nen und es zu sta­bi­li­sie­ren“, so ver­mu­tet Schul­mann. Ähn­lich sieht das Zi­lien: „Au­ßen­po­li­tik im Klei­nen“ hät­ten die Vä­ter und Müt­ter die­ser be­son­de­ren Part­ner­schaft vor über 30 Jah­ren be­trei­ben wol­len. „Die­ses Mo­tiv exis­tiert heu­te im­mer noch. Wir er­le­ben ganz kon­kret, dass Is­rae­lis hier­her kom­men mit ge­wis­sen Vor­be­hal­ten und Ängs­ten.“ Bei­des ver­su­che man ab­zu­bau­en. Die Rei­sen­den kehr­ten mit sehr per­sön­li­chen Ein­drü­cken zu­rück – um sie da­heim in ei­ne „au­ßer­ge­wöhn­lich ver­netz­te Ge­sell­schaft“ hin­ein­zu­tra­gen. Zi­lien: „Das ist ein Stück Au­ßen­po­li­tik, das da statt­fin­det.“

Wirkt sich der neue po­li­ti­sche Wind, der in Po­len weht, auf die Part­ner­schaft mit Bres­lau aus? Die­se Fra­ge ging an Jad­wi­ga Lan­ge. „Nicht di­rekt“, ant­wor­tet sie. Ha­be man doch vie­le jun­ge, welt­of­fe­ne Part­ner in der nie­der­schle­si­schen Me­trop­ole – et­wa aus dem Be­reich der Mu­sik. Aber neue Schwie­rig­kei­ten mit der Stadt­ver­wal­tung er­le­be man schon. In den vier Jah­ren, in de­nen der nach lan­ger Ago­nie wie­der­be­leb­te Part­ner­schafts­ver­ein agiert, ha­be man vie­le en­ge Kon­tak­te auf­ge­baut. Die ge­bür­ti­ge Po­lin, die seit 1981 in Deutsch­land lebt: „Die Zei­ten sind sehr, sehr tur­bu­lent.“

Flo­ri­an Krät­schmer von der Stadt­ver­wal­tung Gör­litz be­rich­te­te von Gör­lit­zer Be­mü­hun­gen um ei­ne le­ben­di­ge Bür­ger-Part­ner­schaft mit Wies­ba­den. Ei­ne der Er­fah­run­gen des „Jah­res der Städ­te­part­ner­schaf­ten“ ist: Nur Ver­ei­ne kön­nen die Ver­bin­dun­gen auf Dau­er hal­ten. Ge­rich un­ter­stützt Krät­schmers An­lie­gen – han­deln müss­ten jetzt die Gör­lit­zer.

Wiesbadener Kurier, 16.02.2017

Demnächst


Clubabend
7. Juli 2020

Stell dir vor, du leitest ein Museum und keiner darf hin

weiterlesen

»Ich bin Mitglied im Presseclub, weil ich neugierig auf Menschen und ihre Geschichten bin.«


Bärbel Klein, Bloggerin und Autorin des Buches „Glücksorte in Wiesbaden“