Fake News für das Millionenpublikum


PRESSECLUB Die Zweifel an der Glaubwürdigkeit von Medien sind Thema beim Jahresempfang

WIES­BA­DEN . Zwei­fel an der Glaub­wür­dig­keit der Me­dien: Das war das The­ma beim Jah­res­emp­fang des Pres­sec­lubs. Des­sen Chef Ste­fan Schrö­der kons­ta­tier­te ei­ne all­ge­mei­ne Ver­dros­sen­heit ge­gen al­les und je­den. Me­diens­kep­sis durch man­geln­de Be­reit­schaft, sich zu in­for­mie­ren. Mit Aus­nah­men: „Wer heu­te hier ist, ist auf dem Lau­fen­den, gut in­for­miert und ge­hört zur schrump­fen­den Zahl der ver­nünf­ti­gen Zeit­ge­nos­sen“, so Schrö­der.

Un­ter den Gäs­ten wa­ren Ex-Bun­des­mi­nis­te­rin Han­ne­lo­re Rönsch, Eh­ren­bür­ger Hans-Jo­achim Jentsch, zwei Ober­bürg­er­meis­ter, der ehe­ma­li­ge und der am­tie­ren­de, Stadt­ver­ord­ne­ten­vor­ste­he­rin Chris­ta Ga­bri­el, Käm­me­rer Axel Im­holz, Stadt­rä­tin Ro­se-Lo­re Scholz, IHK-Prä­si­dent Chris­ti­an Gastl und rang­ho­he Mi­li­tärs.

Ent­lar­ven und un­glaub­wür­dig ma­chen

Ober­bürg­er­meis­ter Sven Ge­rich er­klär­te im Pres­sec­lub: „Wir brau­chen sorg­fäl­tig aus­ge­wähl­te, gut re­cher­chier­te Ar­ti­kel, die den Kampf ge­gen die Fa­ke News an­tre­ten. In dem sie durch nach­voll­zieh­ba­re Fak­ten Des­in­for­ma­ti­on ent­lar­ven und un­glaub­wür­dig ma­chen.“ Sorg­fäl­ti­ge Be­richt­er­stat­tung sei sel­ten „so ge­fragt und so not­wen­dig wie heu­te“ ge­we­sen. Ge­rich schätzt es, wenn „die Aus­wahl und die Be­ar­bei­tung von In­for­ma­ti­on in Ex­per­ten­hän­den liegt“. Me­dien müss­ten Hal­tung zei­gen. Doch vor al­lem soll­ten sich Zei­tungs­le­ser oder Fern­seh­zu­schau­er auf den Wahr­heits­ge­halt der Nach­rich­ten ver­las­sen kön­nen.

Der Mit­he­raus­ge­ber der Frank­fur­ter All­ge­mei­nen Zei­tung und Prä­si­dent des Frank­fur­ter Pres­sec­lubs, Wer­ner D’In­ka, wähl­te für sei­nen Vor­trag die Über­schrift „Nep­per, Ha­cker, Fak­ten­fäl­scher“, in An­leh­nung an ei­ne ZDF-Sen­de­rei­he, die vor Be­trü­ge­rei­en im All­tag ge­warnt hat­te.

Die öf­fent­li­che Mei­nung zu be­ein­flus­sen, oft sub­til und pro­fes­sio­nell ge­macht, sei we­der neu noch „von vorn­her­ein il­le­gi­tim: „Heer­scha­ren von PR-Agen­tu­ren, Un­ter­neh­mens-Kom­mu­ni­ka­to­ren und Spin­dok­to­ren ar­bei­ten da­ran.“ Be­ra­ter für Öf­fent­lich­keits­ar­beit müh­ten sich, die „Luft­ho­heit über den Stamm­tisch“ zu ge­win­nen.

Nicht nur die In­dus­trie ha­be ih­re Lob­by­is­ten, son­dern auch die Wohl­fahrts­ver­bän­de „ar­bei­ten da­ran, die öf­fent­li­che Mei­nung ge­wo­gen zu stim­men“. Neu sei zum Teil das pu­bli­zis­ti­sche Ar­se­nal. Wer in der ana­lo­gen Welt sei­ne Mit­men­schen von sei­nen An­sich­ten über­zeu­gen oder die Welt­öf­fent­lich­keit auf­rüt­teln woll­te, der hat­te nur ei­nen „ziem­lich klei­nen Wir­kungs­grad.“ Heu­te er­rei­che je­der über die so­zia­len Me­dien „ein Mil­lio­nen­pu­bli­kum – nicht nur theo­re­tisch, son­dern auch prak­tisch“.

Zu je­der Zeit kön­ne man „Geis­tes­blit­ze in al­le Welt hin­aus sen­den“. Da­für fän­den sich dann An­hän­ger, „Fol­lo­wer“, von Wies­ba­den bis Wi­scon­sin. Un­ter an­de­rem des­we­gen ge­he in Deutsch­land die Angst um, das in die­sem Wahl­jahr „Fa­ke News“ zu ei­nem Mas­sen­phä­no­men wer­den könn­ten. Nach ei­ner For­sa-Um­fra­ge rech­ne­ten tat­säch­lich 44 Pro­zent der Deut­schen da­mit, dass Fal­schmel­dun­gen im Bun­des­tags­wahl­kampf ei­ne ent­schei­den­de Rol­le spie­len könn­ten. D’In­ka: „Man darf aber nicht so tun, als sei die Lü­ge erst mit dem In­ter­net in die Welt ge­kom­men.“

Wiesbadener Kurier, 09.03.2017

Demnächst


Clubabend
17. Dezember 2019

Weihnachtliches Konzert mit „The Loreleys“ in der Anglikanischen Kirche

weiterlesen

»Ich bin Mitglied im Presseclub, weil ich neugierig darauf war, was ein Presseclub so macht und ich mich besser in der Region vernetzen möchte.«


Susanne Löffler, Public Relations, Museum Wiesbaden