Der Mönch und die entlaufene Nonne


LESUNG Petra Gerster und Christian Nürnberger lesen im Presseclub Wiesbaden aus ihrem Luther-Buch

WIES­BA­DEN. Der An­drang im Pres­sec­lub Wies­ba­den war groß. So groß, dass die 70 in­te­res­sier­ten Be­su­cher um ein Haar nicht ge­nug Stüh­le ab­be­kom­men hät­ten. ZDF-Mo­de­ra­to­rin Pe­tra Gers­ter und ihr Mann Chris­ti­an Nürn­ber­ger prä­sen­tier­ten ihr neu­es Buch in den Räu­men der Vil­la Cle­men­ti­ne: „Der re­bel­li­sche Mönch, die ent­lau­fe­ne Non­ne und der größ­te Best­sel­ler al­ler Zei­ten“. In der Not wur­de ein al­tes Steh­pult aus der Ab­stell­kam­mer ge­holt und schnell noch ab­ge­staubt. Dann be­grüß­te Ar­min Con­rad, Vor­sit­zen­der des För­der­ver­eins Li­te­ra­tur der Vil­la Cle­men­ti­ne, die bei­den Au­to­ren und die „geis­tig jung ge­blie­be­ne Eli­te Wies­ba­dens“.

Be­zie­hung zu Kat­ha­ri­na von Bo­ra war prä­gend

Am Welt­tag des Bu­ches prä­sen­tier­te das Ehe­paar sei­nen Bei­trag zum The­ma Mar­tin Lut­her im Re­form­ati­ons­ju­bi­lä­ums­jahr. „Es ist Ih­nen wirk­lich ge­lun­gen, die Denk­leis­tung Mar­tin Lut­hers zu ent­blät­tern“, lob­te Ar­min Con­rad. Nürn­ber­ger und Gers­ter schil­dern in ih­rem Werk al­le Le­bens­pha­sen des Re­form­ators, sei­ne Fra­gen und sein Wir­ken und vor al­lem sei­ne Be­zie­hung zu Kat­ha­ri­na von Bo­ra.

„Ich ha­be Kat­ha­ri­na von Bo­ra rein­ge­boxt“, er­zählt Pe­tra Gers­ter schmun­zelnd und ihr Mann muss zu­ge­ben, dass das ei­ne gu­te Idee war. Denn die ent­lau­fe­ne Non­ne ha­be ei­nen we­sent­li­chen Ein­fluss auf Lut­her ge­habt, der lan­ge ne­giert wor­den sei. „Bei uns ist das nach 35 Jah­ren Ehe auch so. Sie er­teilt mir das Wort und ent­zieht es mir auch wie­der“, scherz­te Nürn­ber­ger zur Er­hei­te­rung der Zu­hö­rer. Der Au­tor stu­dier­te vier Se­mes­ter Theo­lo­gie, be­vor er in den Jour­na­lis­mus wech­sel­te. So wie Lut­her dem Volk aufs Maul ge­schaut ha­be, woll­te er auch schrei­ben. Die Zu­hö­rer be­stä­ti­gen, dass ihm dies ge­lun­gen ist.

Nürn­ber­ger schil­dert die Ent­wi­cklung Lut­hers vom Jung­phi­lo­so­phen in der be­rühmt­en Ge­wit­ter­nacht über die Ent­de­ckung ei­nes neu­en Got­tes­bil­des bis hin zum ent­schei­den­den Bruch mit Papst und Kai­ser, die da­raus fol­gen­den blu­ti­gen Kämp­fe und schließ­lich sei­ne Hoch­zeit mit der ent­lau­fe­nen Non­ne Kat­ha­ri­na von Bo­ra, der er bei der Flucht aus dem Klos­ter bei Grim­ma ge­hol­fen hat­te.

Er schil­dert Lut­her als na­ti­ven, treu­en Die­ner sei­ner Kir­che, der es als sei­ne christ­li­che Pflicht emp­fand, den Ab­lass­han­del zu kri­ti­sie­ren. Oh­ne Reue und Bu­ße, kön­ne Schuld nicht er­las­sen wer­den, sei sei­ne Auf­fas­sung ge­we­sen. Da­bei kam er je­doch den mäch­ti­gen Kir­chen­ober­häup­tern in die Que­re, de­nen er ihr ein­träg­li­ches Ge­schäft ka­putt­zu­ma­chen droh­te.

Zum Schluss schil­der­te Pe­tra Gers­ter Lut­hers Be­zie­hung zu „Herrn Kät­he“, wie er sei­ne selbst­be­wuss­te Frau in Brie­fen lie­be­voll nann­te. Die tüch­ti­ge Ge­schäfts­frau ver­wal­te­te ne­ben der Er­zie­hung ih­rer sechs Kin­dern ein Gut mit zehn An­ge­stell­ten, gro­ßem Gar­ten und bis zu 60 Gäs­ten pro Tag, brau­te Bier und stell­te Ho­nig her. Lut­her ver­dank­te ihr viel und schätz­te ih­ren star­ken Cha­rak­ter, was aus Brie­fen her­vor­ge­he.

Wiesbadener Kurier, 24.04.2017

Demnächst


Clubabend
17. Dezember 2019

Weihnachtliches Konzert mit „The Loreleys“ in der Anglikanischen Kirche

weiterlesen

»Ich bin im Presseclub, weil dieser eine lebendige und informelle Plattform für die Vernetzung von Medienschaffenden und Vertretern der Wiesbadener Stadtöffentlichkeit aus Politik, Kultur und Wirtschaft bietet.«


Martin Kalverkamp, Geschäftsführung dpa-AFX Wirtschaftsnachrichten GmbH