„Als EU müssen wir die großen Dinge anpacken“


EUROPA Ministerin Lucia Puttrich diskutiert mit Bürgern im Presseclub Wiesbaden

 

WIES­BA­DEN. Für ei­ne eu­ro­päi­sche Flücht­lings- und Ver­tei­di­gungs­po­li­tik so­wie für das Mehr­heits­prin­zip bei Ab­stim­mun­gen in der Eu­ro­päi­schen Uni­on hat sich die hes­si­sche Staats­mi­nis­te­rin für Bun­des- und Eu­ro­pa­an­ge­le­gen­hei­ten Lu­cia Put­trich am Diens­tag­abend im Pres­sec­lub Wies­ba­den aus­ge­spro­chen.

„Wir wer­den zu­künf­tig ei­ne stär­ke­re Rol­le in der Na­to über­neh­men müs­sen“, sag­te die Mi­nis­te­rin im Hin­blick auf die Aus­wir­kun­gen der an­ge­kün­dig­ten ame­ri­ka­ni­schen Ab­schot­tungs­po­li­tik von US-Prä­si­dent Do­nald Trump. „Der Bünd­ni­spart­ner, den wir für selbst­versts­tänd­lich ge­hal­ten ha­ben, be­schäf­tigt sich auf ein­mal nur noch mit sich selbst.“ Lan­ge ge­nug ha­be man sich bei Ver­tei­di­gungs­fra­gen weg­du­cken kön­nen, jetzt müs­se Eu­ro­pa selbst Ver­ant­wor­tung über­neh­men.

Die an­ste­hen­den Her­aus­for­de­run­gen sei­en der Um­gang mit in­ter­na­tio­na­lem Ter­ror, die Aus­ein­an­der­set­zung mit der Flücht­lings­kri­se, die Si­che­rung der Au­ßen­gren­zen so­wie Fra­gen der eu­ro­päi­schen Au­ßen­po­li­tik. In der Hal­tung ge­gen­über Russ­land und der Tür­kei müs­se ei­ne ge­mein­sa­me Li­nie ge­fun­den wer­den. „Als EU müs­sen wir die gro­ßen Din­ge an­pa­cken. Das emp­fin­den die Men­schen als es­sen­ziell.“

Schwie­rig sei da­bei die Rol­le Deutsch­lands in der EU: „Wir ha­ben ei­ne stär­ke­re Rol­le in­ner­halb der eu­ro­päi­schen Ge­mein­schaft und da­mit auch ei­ne grö­ße­re Ver­ant­wor­tung, zum Bei­spiel in der Flücht­lings­po­li­tik“, be­ton­te Put­trich. Zu stark auf­tre­ten wol­le man aber auch nicht, um das Gleich­ge­wicht nicht zu ge­fähr­den. Was Eu­ro­pa zu­sam­men­hal­te, sei der Han­del. Hes­sen spie­le da­bei als wirt­schafts­star­kes Bun­des­land in zen­tra­ler eu­ro­päi­scher La­ge ei­ne wich­ti­ge Rol­le: 60 Pro­zent der Ex­por­te gin­gen in eu­ro­päi­sche Nach­bar­län­der.

Po­li­ti­sche Uni­on noch zu schwach aus­ge­prägt

Aus dem Pu­bli­kum kam prompt der Ap­pell, dass „uns in Eu­ro­pa die po­li­ti­sche Uni­on fehlt. Bis­her wa­ren wir eher ei­ne Wirt­schafts­uni­on.“ Was Eu­ro­pa bräuch­te, sei ein eu­ro­päi­scher Au­ßen- und Wirt­schafts­mi­nis­ter, um in den Köp­fen der Bür­ger prä­sen­ter zu sein.

„Das wird noch sehr lan­ge dau­ern“, ent­geg­ne­te Put­trich mit dem Ver­weis auf die Ein­ze­lin­te­res­sen eu­ro­päi­scher Län­der in Fra­gen der Flücht­lings­po­li­tik und bei Wirt­schafts- und Fi­nanz­the­men. Ein ge­mein­sa­mer Geist und ei­ne eu­ro­päi­sche So­li­da­ri­tät müss­ten erst noch ent­wi­ckelt wer­den. „Die Her­aus­for­de­run­gen wer­den kom­ple­xer und man­che Län­der glau­ben, dass sie al­lei­ne bes­ser zu­recht kä­men. Für Eu­ro­pa-Un­ter­stüt­zer ist es zur Zeit ein stei­ni­ger Weg“, schil­der­te die Mi­nis­te­rin die Kom­ple­xi­tät der ak­tu­el­len La­ge.

Ge­fragt nach Lö­sun­gen, sag­te Put­trich: „Ich hal­te es für wich­tig, dass wir in ei­nen Dia­log kom­men. Wir müs­sen uns klar wer­den, wie wir als Ge­mein­schaft auf Her­aus­for­de­run­gen rea­gie­ren und selbst­be­wusst für un­se­re Wer­te ein­ste­hen.“

Wiesbadener Kurier, 26.01.2017

Demnächst


Clubabend
7. Juli 2020

Stell dir vor, du leitest ein Museum und keiner darf hin

weiterlesen

»Ich bin Mitglied im Presseclub, weil ich neugierig darauf war, was ein Presseclub so macht und ich mich besser in der Region vernetzen möchte.«


Susanne Löffler, Public Relations, Museum Wiesbaden